Die Bilder des Winters 2019/20


Winterbilder waren im Dezember leider Fehlanzeige. Der Monat gab sich bis auf wenige leichte Frostnächte eher herbstlich. Westwetterlagen bestimmten das Geschehen mit wechselhaftem Wetter. Neben lebhaftem Wind dominierten oft graue Wolken den Himmel. Regen gab es zwar auch recht häufig in der ersten Monatshälfte, doch die Mengen hielten sich in Grenzen. Auch über die Weihnachtsfeiertage und den Jahresausklang war kein Schnee in Sicht. Selbst im Januar änderte sich daran nichts. Die erste Hälfte zeigte sich recht mild und wechselhaft mit Temperaturen bis zu 10 C. Dazu regnete es häufig, wenn auch nur in kleineren Mengen. In der Natur zeigte sich deshalb überaus zeitig Frühblüher, wie die Winterlinge. Die zweite Monatshälfte blieb dagegen weitgehend trocken mit etwas kühleren Werten. Nachts gab es nun öfter leichten Frost um -3C und am Tag kletterte das Quecksilber an die 5 Grad. Doch schon zum Monatsende wurde es wieder wärmer und regnerischer.

Einzigst die tolle Lichterkugel auf dem Minigolfplatz kündet im Dezember von der nahenden Weihnachtszeit.
Der Dezember präsentierte sich oft grau und trist, wie im tiefsten Herbst eben. Auch wenn sich hier mal kurz Wolkenlücken zeigten.
Dafür gab es einige Wetterphänomäne zu bestaunen, wie diese Halo-Erscheinung.
Den Regenbogen am Stadtturm schickte uns Kai Rausch.
Ob jemand nach dem Schatz am Fuße des Regenbogens gegraben hat?
Dezember 2019: Winterstimmung auf dem Marktplatz...
Der 30.Dezember endete mit einem farbenfrohen Sonnenuntergang.
Das Restlicht taucht die Wolken über Groitzsch in einen rötlichen Schein.
Fast schon mystisch, bedrohlich wirkt der Himmel über dem Stadtturm.
Auch die vordere Mittelstraße bietet da ein passendes Motiv.
Zu Beginn des Sonnenuntergangs waren die Farben noch deutlich greller zu bestaunen. Die Aufnahme schickte uns Dietmar Schäfer.
Statt mit Schnee präsentierte sich am Neujahrsmorgen der Marktplatz mit Silvestermüll bedeckt. Der Winterdienst vom Bauhof sorgte aber rasch für Ordnung.
Auch Mitte Januar keine Spur von Schnee. Dafür zeigt sich der Mond verschleiert über dem Rathaus.
Bei den milden Temperaturen sind die Frühblüher schon zeitig aktiv. Am Weinberg blühen Mitte Januar bereits die Winterlinge.
Ein Hauch von Frühling bereits im Januar. Die Krokusse sprießen.
Auch die Schneeglöckchen sind Ende Januar in großer Zahl zu finden.
Mitte Februar sind die Krokusse in voller Blüte. Allerdings fehlen noch die Insekten, die sonst bereits fleißig Nektar sammelten.
Gähnende Leere zum Faschingssonntag auf dem Groitzscher Markt. Wegen Sturmböen wurde erstmals der Faschingsumzug abgesagt.

                                     

Viel Regen, Wind und für die Jahreszeit zu milde Temperaturen bestimmten den Monatsbeginn des Februars. Aber auch die restliche Zeit ändert nicht viel am Wetter. Der Februar erinnert eher an den November mit vielen Wolken, öfterem Regen und noch häufigerem Wind, der teils stürmisch daher kommt. Besonders die Sturmtiefs Sabiene und Yulia treiben es ganz ordentlich, Schäden bleiben hier jedoch weitgehend aus. Allerdings sorgt Yulia aufgrund ihrer Böen für die Absage des Groitzscher Faschingsumzuges.


Fotocopyright: Olaf Becher & Carmen Beyer  - www.groitzsch-wetter.de